Wir verwenden Cookies um Inhalte zu personalisieren und unsere Besucherstatistik zu führen. Bitte entscheid dich, ob du unsere Cookies akzeptieren möchtest.
Menu

Facebook Logo Instagram Logo YouTube Logo

Frau telefoniert auf einer Parkbank iStock / martin-dm

Wolle und Leder: Die lässig-coolen Herbsttrends 2020 made by Nature.

Freust du dich wie jedes Jahr schon auf deine wärmenden Strickpullis und die coole, lässige Lederjacke? Dann liegst du 2020 wieder ganz sicher in den Herbsttrends! Und damit du so lange wie möglich etwas davon hast, zeigen wir dir, wie du Wolle und Leder pflegen kannst.

Strick als Evergreen – Herbsttrends mit Wolle 

Wie jedes Jahr freust du dich auf deine wärmenden Strickpullis? Am liebsten in „oversize“ oder als Longpullover über Leggings und Jeans? Damit liegst du voll in den Herbsttrends! Aber nicht nur Strickpullover sind angesagt, auch ganze All-over-Strick-Ensembles aus Pullover, Hose und Mantel oder einem kuschelig warmen Strick-Cape. Schick und schön weiblich wird es mit dem „Knit-Dress“ in Midi-Länge mit Taillengürtel und kniehohen Stiefeln – besonders wenn die Strickkleider aus elegantem Kaschmir oder wärmender Merinowolle sind. Wer es lieber minimalistisch mag, setzt auf den zeitlosen, einfarbigen Rollkragenpullover – er lässt sich wunderbar zu allem kombinieren.

Herbsttrends mit Leder – die neuen Looks 2020 

Im Herbst 2020 feiert das Leder sein absolutes Comeback. Leder ist in jeder Variante und in jedem Style nicht nur gewünscht, sondern ein Muss. Dabei sind Farben keine Grenzen gesetzt: Von sonnengelb bis ozeanblau, von karminrot bis olivgrün – erlaubt ist, was Stil hat und dir gefällt. Aber die Klassiker bleiben natürlich schwarz und braun. Neben den All-Time-Favorite Jacken und Stiefeln besticht Leder mit seiner lässigen Eleganz besonders bei Business- und Partyoutfits: Ob Bleistiftrock mit leichter Bluse, kniehohe Shorts, das klassische Kostüm oder das kleine schwarze Minikleid – Leder wertet jeden deiner Looks maximal auf. 

Wolle ist nicht gleich Wolle

Im Allgemeinen wird, wenn von „Wolle“ die Rede ist, die Schurwolle vom Schaf gemeint: Sie hält sehr warm, kann sich aber auf der Haut kratzig anfühlen. Noch wärmer hält die Wolle von Alpakas oder vom Merinoschaf, sie ist leichter – aber auch etwas teurer. Mohairwolle wird vom Fell der Angoraziege gewonnen und gehört mit zu den hochwertigsten Stoffen. Sie ist extrem fein, sehr weich, aber auch sehr empfindlich. Kaschmirwolle gehört zu den edelsten Wollsorten, ist daher recht teuer. Sie wird aus dem Unterhaar der Kaschmirziege gewonnen, ist besonders weich, warm und leicht. 

WollknäuelUnsplash / Soraya García

Leder – back to the roots

Mit dem Stoff Leder bekleiden sich Menschen von jeher. Dieses älteste Naturmaterial wird heute nach wie aus Tierhaut gewonnen, aber auch Kunststoffimitate haben eine große Nachfrage. Hier entscheiden Sie als Verbraucher welches Material du bevorzugst. Für das natürliche Leder wird meist die Haut als „Abfallprodukt“ der Lebensmittelindustrie von Rindern, Kälbern, Schafen, Ziegen und Schweinen genutzt, die dann sehr aufwendig zu einem guten Leder verarbeitet wird. Natürlich gibt es auch hier besonders teure und exklusive Produkte, wobei du hier immer genau aufpassen solltest, woher das Leder genau stammt, um einen seriösen, tiergerechten Herkunftsort zu unterstützen. 

Die richtige Pflege für Leder und Wolle

Achte in jedem Fall auf das Pflegeetikett! Bei Stricksachen ist bei der Handwäsche oder Maschinenwäsche die richtige Temperatur das Wichtigste. Es gibt Wolle, die schon bei 30 Grad einläuft. Wenn du von Hand wäschst, verzichte unbedingt auf Rubbeln, sonst verfilzt die Wolle. Auch die Wahl des richtigen Wollwaschmittels ist wichtig. (Perwoll Wolle & Feines reinigt Wolle sanft, pflegt sie dabei und beugt der Bildung von Fusseln und Knötchen, dem sogenannten Pilling, vor, sodass du optimal deine Wolle pflegen kannst). Nach dem Waschen noch feucht in Form ziehen und anschließend liegend trocknen lassen. Wichtig: das Wolltextil keiner direkten Wärmequelle (zum Beispiel der Heizung) aussetzen. Leder kann generell von Hand gewaschen werden, aber es erfordert jede Menge Aufwand. Auch hier gilt: das Etikett entscheidet. Rauhleder und gefärbtes Leder muss erst in einer Fixierlösung (Onlinehandel) eingeweicht und dann mit der Maschine (Wollwachgang höchstens 30 Grad) oder der Hand gewaschen werden. Du solltest einen speziellen Lederreiniger nutzen, um dein Leder pflegen zu können, aber auch ein Wollwaschittel (Perwoll Wolle&Feines) funktioniert. Wichtig: das Leder nach dem Hauptwaschgang nochmal mit Weichspüler (zum Beispiel Vernel) erneut waschen. Geheimtipp: 3-5 Tropfen Orangenöl zufügen – so bleibt das Leder noch geschmeidiger. Anschließend das Kleidungsstück in Form ziehen und liegend trocknen lassen und dabei viel Geduld haben. Noch einfacher ist es mit Persil Service: Wir bieten dir eine professionelle Textilreinigung und -pflege, die ideal abgestimmt ist auf die Bedürfnisse von Wolle und Leder.

Zurück